RSS Feed

Freigabebegründungen

Kinostart am 18.04.2024

Abigail, USA 2024
Filmplakat: Abigail
Horrorfilm über eine Gruppe von Möchtegern-Kriminellen, die die 12-jährige Tochter eines mächtigen Gangsters entführen, um ein hohes Lösegeld zu erpressen. Allerdings erweist das Mädchen sich als vampirisches Monster, das Jagd auf seine Entführer macht. Der Film enthält mehrere drastische Gewalt- und Tötungsszenen mit Splattereffekten und expliziten Verletzungsdarstellungen. Die Gewaltakte werden jedoch nicht verherrlicht und zudem immer wieder durch ironische Dialoge sowie musikalische und humorvolle Einlagen abgemildert. Jugendliche ab 16 Jahren sind aufgrund ihrer Medienerfahrung problemlos fähig, den Film als ironisch gebrochene Horrorgeschichte zu betrachten und eine angemessene emotionale Distanz zu wahren. Nachhaltig ängstigende oder emotional überfordernde Wirkungen sind ab dieser Altersstufe nicht zu befürchten.
FSK ab 16 FSK ab 16 freigegeben

Deskriptoren: Gewalt,Bedrohung,Verletzung

Adagio - Erbarmungslose Stadt, I 2023
Filmplakat: Adagio - Erbarmungslose Stadt
Mischung aus Drama und Thriller über einen jungen Mann in Rom, der sich um seinen dementen Vater, ein ehemaliges Mafiamitglied, kümmert. Als er eines Tages von korrupten Polizisten erpresst wird, gerät er immer tiefer in kriminelle Verstrickungen – und auch an alte Freunde seines Vaters. Die düstere Geschichte um Rache und Vergebung ist mit zahlreichen typischen Genremotiven und -stilmitteln erzählt und von nächtlichen Szenerien und finsteren Gestalten geprägt. Mehrere Gewaltszenen mit drastischen Bildern von Verletzungen sowie die Darstellung des Konsums harter Drogen durch Minderjährige ohne eine deutlich kritische Botschaft stellen für ein junges Publikum eine Herausforderung dar. 16-Jährige sind aber auf der Basis ihrer Medienerfahrung in der Lage, die Genremerkmale des Films zu entschlüsseln, die genannten Aspekte in diesen Kontext und das gezeigte Milieu einzuordnen und sich ausreichend zu distanzieren. Eine emotionale Überforderung oder sozialethische Desorientierung ist für sie auszuschließen.
FSK ab 16 FSK ab 16 freigegeben

Deskriptoren: Drogenkonsum,Verletzung

Amsel im Brombeerstrauch, GO,CH 2023
Filmplakat: Amsel im Brombeerstrauch
Drama über eine Frau Ende 40 in einem georgischen Bergdorf, die ihr Leben lang keinen Mann hatte und ihre Unabhängigkeit genießt, was im Dorf für Tratsch sorgt. Als sie sich eines Tages doch verliebt, stellt sie das vor ungeahnte emotionale Herausforderungen. Die Geschichte ist sehr ruhig und feinfühlig, in schönen Bildern und melancholischer Atmosphäre erzählt. Der Fokus liegt auf den differenziert gezeichneten Figuren. In diesem Rahmen sind bereits 12-Jährige in der Lage, mit einzelnen Bedrohungssequenzen und deutlichen Darstellungen von Verletzungen umzugehen. Auch Szenen mit Nacktheit und Sexualität kann diese Altersgruppe in den Kontext einordnen und verarbeiten. Da die Inszenierung zurückhaltend ist und die Handlung immer wieder ruhige und entlastende Passagen aufweist, besteht für die genannte Altersgruppe kein Risiko einer Überforderung.
FSK ab 12 FSK ab 12 freigegeben

Deskriptoren: Sexualität,Bedrohung

CIVIL WAR, USA 2024
Filmplakat: CIVIL WAR
Das Kriegsdrama spielt in den USA einer nahen Zukunft, in der ein gnadenloser Bürgerkrieg herrscht. Während aufständische Truppen gegen Washington und den autoritären Präsidenten marschieren, versucht eine Gruppe von Kriegsreporter:innen unter großen Risiken das Geschehen zu dokumentieren. Die dystopische Geschichte ist in teils dokumentarisch anmutenden Bildern und glaubwürdigen Szenarien erzählt und mit großer Nähe zu den Hauptfiguren inszeniert. Dabei entsteht ein emotional aufwühlendes Bild eines zerrissenen und verrohten Amerikas mit drastischen Bildern von Krieg und Gewalt. Für Jugendliche ab 16 Jahren stellen diese Aspekte eine emotionale Herausforderung dar, sie können sie aber in den Kontext einordnen und sich ausreichend distanzieren. Da der Film immer wieder mit ruhigeren Passagen für Entlastung sorgt, kann diese Altersgruppe das Geschehen einordnen und kritisch reflektieren. Das Risiko einer Beeinträchtigung besteht für sie nicht.
FSK ab 16 FSK ab 16 freigegeben

Deskriptoren: Gewalt,Verletzung

Die Liebe in ungleichen Zeiten, EAT,D,ZA,Q 2021
Filmplakat: Die Liebe in ungleichen Zeiten
In Sansibar zum Ende der britischen Kolonialherrschaft spielendes Drama über einen jungen Freiheitskämpfer, der auf eine junge Frau aus wohlhabendem Haus trifft, die zwangsverheiratet wurde und nun um ihre persönliche Freiheit kämpft. Bald entwickelt sich zwischen den beiden eine folgenreiche Liebesbeziehung. Der Film enthält im Rahmen des Kampfes gegen die britische Kolonialmacht mehre Gewaltsituationen, Bedrohungsmomente sowie eine deutliche Verletzungsdarstellung. Diese Aspekte sind aber schlüssig in die Dramaturgie eingebettet und können von Kindern und Jugendlichen ab 12 Jahren angemessen verarbeitet werden. Zuschauende ab diesem Alter sind in der Lage, die gesellschaftlichen Kontexte nachzuvollziehen und die besagten Szenen entsprechend einzuordnen. Überforderungen lassen sich daher ausschließen.
FSK ab 12 FSK ab 12 freigegeben

Deskriptoren: Bedrohung

Es sind die kleinen Dinge, F 2023
Filmplakat: Es sind die kleinen Dinge
Tragikomödie über ein Dorf in der Bretagne, wo die die Bürgermeisterin sich hingebungsvoll um die Belange der Einwohner:innen kümmert und zugleich als Lehrerin der Dorfschule fungiert. Dann aber droht mangels Schüler:innen die Schließung der kleinen Schule. Der Film enthält einzelne Dialoge mit derber Sprache sowie Szenen mit leichten Bedrohungen und einer Rangelei. Diese kurzen Szenen und Dialoge entfalten im Kontext der heiteren, harmonischen und positiven Geschichte jedoch keinerlei negative Wirkung auf Kinder und Jugendliche ab 12 Jahren.
FSK ab 12 FSK ab 12 freigegeben

Deskriptoren: Bedrohung,Sprache

Evil does not exist, J 2023
Filmplakat: Evil does not exist
Drama über einen Mann, der mit seiner kleinen Tochter in einer dörflichen Gebirgsregion nahe Tokio in Einklang mit der Natur lebt. Als in der Gegend ein luxuriöser Campingplatz eröffnet werden soll, wird das ökologische Gleichgewicht bedroht, was zu erheblichen Konflikten führt. Der insgesamt ruhig und dialogstark erzählte Film, enthält mehrere Situationen, in denen Menschen bei Konflikten bedroht oder unter Druck gesetzt werden. In einer Szene wird zudem eine drastische Verletzungsdarstellung gezeigt. Diese Szenen sind jedoch schlüssig in die Dramaturgie eingebunden und können von Kindern und Jugendlichen ab 12 Jahren entsprechend eingeordnet und verarbeitet werden. Der exotisch anmutende Spielort und die grundsätzlich eher "erwachsenen" Themen der Geschichte erleichtern zudem eine emotionale Distanzierung, sodass Überforderungen in keiner Hinsicht zu befürchten sind.
FSK ab 12 FSK ab 12 freigegeben

Deskriptoren: Bedrohung,Verletzung

Mucize Aynalar, TR 2024
Filmplakat: Mucize Aynalar
In naher Zukunft spielende Komödie, in der eine neuartige Erfindung den Benutzenden zu ihren schönsten und glücklichsten Tagen zurückbringt. Ein Designfehler führt allerdings dazu, dass sich dabei die Leben fremder Menschen kreuzen. Der Film enthält mehrere Szenen, in denen Personen bedroht oder unter Druck gesetzt werden. Zuschauende ab 12 Jahren sind jedoch bereits fähig, diese Situationen in den Kontext der heiteren und positiven Gesamthandlung einzuordnen und angemessen zu verarbeiten. Ängstigungen oder anderweitige Überforderungen lassen sich daher ausschließen.
FSK ab 12 FSK ab 12 freigegeben

Deskriptoren: Bedrohung

Freigabebegründungen

Kinostart am 11.04.2024

3391 Kilometre, TR 2024
Filmplakat: 3391 Kilometre
Drama über eine junge Türkin, die unter ihrer Einsamkeit leidet, umso mehr, als ihre Eltern bei einem Unfall sterben. Zu ihrem einzigen Halt wird die Online-Freundschaft mit einem jungen Landsmann, der in Paris lebt. Doch auch der muss erst Ordnung in sein Leben bringen, bevor aus einer Romanze die große Liebe werden kann. Die romantische Geschichte ist gefühlvoll und mit Konzentration auf die beiden sympathischen Hauptfiguren erzählt. In diesem überwiegend ruhigen, harmonischen Kontext können Zuschauende ab 12 Jahren bereits mit einzelnen bedrohlichen und gewalthaltigen, doch gut in die Handlung eingebetteten Szenen umgehen – ebenso wie mit der teils beleidigenden Sprache. Eine Beeinträchtigung ist für diese Altersgruppe auszuschließen.
FSK ab 12 FSK ab 12 freigegeben

Deskriptoren: Bedrohung,Sprache

Back to Black, GB 2024
Filmplakat: Back to Black
Biographisches Drama über die britische Soulsängerin Amy Winehouse. Den Karriereanfängen zu Beginn der 2000er Jahre in London folgen Jahre des Ruhms, die zugleich von tiefen Krisen mit unglücklicher Liebe, Alkohol- und Drogenexzessen geprägt sind, bis hin zu ihrem frühen Tod im Jahr 2011. Der Charakter und die Entwicklung der Sängerin werden einfühlsam und differenziert dargestellt, mit deutlich kritischem Blick auf Drogenmissbrauch sowie destruktive Beziehungen, was sich bereits einem jungen Publikum erschließt. So sind Kinder und Jugendliche ab 12 Jahren auf der Basis ihrer Medienerfahrung in der Lage, auch die düsteren Aspekte des Films mit Szenen von Abstürzen und Leid sowie einzelne gewalthaltige Momente in den Kontext einzuordnen und zu verarbeiten. Diese Altersgruppe kann die Geschichte kritisch reflektieren, ohne dass das Risiko einer Beeinträchtigung besteht.
FSK ab 12 FSK ab 12 freigegeben

Deskriptoren: Drogenkonsum,Sexualität

Das erste Omen, USA 2023
Filmplakat: Das erste Omen
Der Horrorfilm ist ein Prequel des Klassikers "Das Omen" und erzählt von einer jungen Novizin, die in Rom ihre Weihe als Nonne erhalten soll. Dort stößt sie jedoch in einem Waisenhaus auf eine finstere Verschwörung: Eine geheimnisvolle Gruppe will den leibhaftigen Antichrist auf die Welt bringen. Die Geschichte ist in düsteren Bildern, mit zahlreichen typischen Genreelementen und anhaltender Spannung erzählt. Sie weist einige teils sehr drastische Gewalt- und Schockmomenten auf, bei denen Realität und Visionen nicht immer leicht auseinanderzuhalten sind. Jugendliche ab 16 Jahren sind auf der Basis ihrer Medienerfahrung in der Lage, sich von diesen Aspekten ausreichend zu distanzieren, da die Geschichte für sie erkennbar realitätsfern und stilisiert ist. Zudem erleichtern die klare Gut-Böse-Aufteilung und die Protagonistin als positive Identifikationsfigur die Orientierung. Eine Beeinträchtigung ist für Zuschauende ab 16 Jahren nicht zu befürchten.
FSK ab 16 FSK ab 16 freigegeben

Deskriptoren: Gewalt,Selbstschädigung,Verletzung

Ein Glücksfall, F,USA,GB 2023
Filmplakat: Ein Glücksfall
Mischung aus Komödie, romantischem Drama und Thriller über ein junges, wohlhabendes Paar, das scheinbar glücklich ist. Als die Frau jedoch einen ehemaligen Schulkameraden trifft, lässt sie sich auf eine Romanze mit ihm ein – mit ungeahnten Folgen bis hin zu einem Verbrechen. Der Film konzentriert sich auf die drei Hauptfiguren, ist überwiegend ruhig und dialogorientiert erzählt sowie mit schwungvoll-heiterer Jazzmusik unterlegt. Die menschlichen Abgründe, die sich hinter freundlichen, sympathischen Fassaden verbergen, werden hauptsächlich subtil und humorvoll geschildert. Gewalt wird eher angedeutet als ausgespielt. So sind bereits 12-Jährige in der Lage, mit den düsteren Aspekten der Geschichte umzugehen, die Ambivalenzen der Charaktere können sie reflektieren und sich ausreichend distanzieren. Entlastungsmöglichkeiten bieten zudem der Humor und die beschwingte Musik. Eine Überforderung ist für diese Altersgruppe daher nicht anzunehmen.
FSK ab 12 FSK ab 12 freigegeben

Deskriptoren: Bedrohung,belastende Themen

Irdische Verse, IR 2023
Filmplakat: Irdische Verse
Der Episodenfilm erzählt von neun Menschen, die auf verschiedene Weise zu Opfern der iranischen Bürokratie werden – sei es durch Bekleidungsvorschriften für Frauen, Vorgaben bei der Namenswahl für Kinder, Schikanen auf der Führerscheinstelle oder sexuelle Belästigung beim Vorstellungsgespräch. Die Gesellschaftskritik des Films entfaltet sich in kammerspielhaften Szenen mit langen, fast durchweg ruhigen Dialogen ohne Eskalationen. Die beklemmende Atmosphäre ist daher bereits für Kinder ab 6 Jahren zu verarbeiten, ohne dass sich diesen alle Aspekte erschließen. Die Situationen, die fern ihrer Lebensrealität sind, sowie die ruhige Erzählweise bieten dieser Altersgruppe genug Entlastungsmöglichkeiten. Das Risiko einer Beeinträchtigung besteht für diese Altersgruppe nicht.
FSK ab 6 FSK ab 6 freigegeben

Deskriptoren: belastende Szenen

La Chimera, I 2023
Filmplakat: La Chimera
Drama über einen jungen Mann, der aus dem Gefängnis entlassen wird und in seine alte Clique von Grabräubern zurückkehrt. Dank seiner besonderen Begabung, mit einer Wünschelrute etruskische Gräber aufzuspüren, macht die Gruppe neue Geschäfte, zugleich hängt der Mann aber seiner verlorenen Liebe nach. Die vieldeutige Geschichte über die Macht der Vergangenheit ist von einer leicht traumhaften, aber auch verspielten Atmosphäre geprägt, in der immer wieder Mythen und Geister eine Rolle spielen. Die eigenwillige, stilisierte Inszenierung und der skurrile Humor sorgen dabei für ausreichende Distanzierungsmöglichkeiten. So können 12-Jährige in dem überwiegend ruhigen Erzählkontext problemlos mit einzelnen gewalthaltigen Szenen und Drohungen umgehen. Sie sind in der Lage, das Geschehen eigenständig zu reflektieren und zu bewerten, sodass kein Risiko einer Überforderung besteht.
FSK ab 12 FSK ab 12 freigegeben

Deskriptoren: Bedrohung

Sieger Sein, D 2023
Filmplakat: Sieger Sein
Drama über eine 11-Jährige, die mit ihrer Familie vor dem Krieg in Syrien geflüchtet ist und nun auf eine chaotische Schule in Berlin kommt. Anfangs gemobbt und ausgegrenzt, entdeckt ein Lehrer das Fußball-Talent des Mädchens und nimmt sie in sein Team auf. Der Film erzählt differenziert von Themen wie Flucht, Integration und weiblichem Selbstbewusstsein. Mit seiner Hauptfigur, die teils direkt in die Kamera spricht, und seiner jugendaffinen Inszenierung, Sprache und Musik adressiert er adäquat ein junges Publikum. In dieser positiven Rahmung können bereits Kinder im Grundschulter auch mit solchen Szenen umgehen, die Mobbing und Konflikte, teils auch mit körperlichen Auseinandersetzungen, darstellen, ebenso wie mit der gelegentlich vulgären Sprache. Die hellen, freundlichen Bilder, die direkte Anrede durch die Protagonistin sowie das optimistische Ende geben bereits Kindern ab 6 Jahren ausreichend Halt und Orientierung, sodass für sie keine Überforderung anzunehmen ist.
FSK ab 6 FSK ab 6 freigegeben

Deskriptoren: belastende Szenen,Sprache

Über Leben in Brandenburg, D 2023
Filmplakat: Über Leben in Brandenburg
Komödie über einen alternden Autorenfilmer, der mit seinen Misserfolgen wie auch den Erfolgen seiner Frau hadert. Um der Krise zu entkommen, lässt er sich auf eine Affäre mit einer anderen Frau ein und beschließt, als einziger Gegenkandidat für die Bürgermeisterwahl einem AfD-Mann die Stirn zu bieten. Mit aktuellen Bezügen und einem ironischen Blick auf das Altern sowie die Altersdiskriminierung ist der Film in hellen, freundlichen Bildern und überwiegend ruhig erzählt. In diesem Kontext sind einzelne gewalthaltige und bedrohliche Szenen bereits für Kinder und Jugendliche ab 12 Jahren zu verarbeiten, ebenso wie eine Sexszene, die Darstellung des Konsums weicher Drogen und der gelegentlich derbe Sprachgebrauch. Die zurückhaltende Inszenierung der betreffenden Szenen sowie die humorvolle Haltung des Films, die sich dieser Altersgruppe bereits erschließt, bieten ab 12-Jährigen genug Entlastung, sodass sie ihn ohne Überforderung verarbeiten können.
FSK ab 12 FSK ab 12 freigegeben

Deskriptoren: Drogenkonsum,Sexualität,Bedrohung

White Bird, USA 2023
Filmplakat: White Bird
In Rückblenden erzähltes Drama über ein 15-jähriges jüdisches Mädchen, das die Besatzung Frankreichs durch die Nazis in einer Scheune bei einer Bauernfamilie versteckt überlebt. Mit dem Sohn der Familie entwickelt sich eine zarte Liebesgeschichte – doch das Glück der zwei währt nicht lange. Die Geschichte ist überwiegend ruhig und einfühlsam erzählt, mit einzelnen märchenhaften Komponenten und Konzentration auf die Perspektive der jugendlichen Hauptfiguren, die zu Identifikationsfiguren werden. Die dramatischen Umstände der Zeit und der Terror der Nazis sind eindringlich, aber ohne drastische Gewaltszenen dargestellt. So sind 12-Jährige in der Lage, die bedrohlichen Momente wie auch tragische Wendungen der Handlung in den Kontext einzuordnen und sich ausreichend zu distanzieren. Das historische Setting, die ruhigen Passagen, die starken Hauptfiguren sowie die klare Botschaft und Haltung geben Zuschauenden ab 12 Jahren genug Orientierung, sodass sie den Film ohne Überforderung verarbeiten können.
FSK ab 12 FSK ab 12 freigegeben

Deskriptoren: Gewalt,Diskriminierung,Bedrohung



Login

 
https://www.fsk.de/begruendungen