RSS Feed

Freigabebegründungen

Kinostart am 18.07.2019

Anna, F 2019
Filmplakat: Anna
Der Actionthriller folgt dem Weg einer attraktiven Profikillerin im Dienst des KGB, die wegen ihrer Fähigkeiten weltweit gefürchtet wird. Auf einer Mission in Paris wird sie allerdings enttarnt und ist fortan als Doppelagentin auch für die CIA tätig. Die Geschichte ist verschachtelt erzählt, konzentriert sich jedoch stets auf die so tapfere, hart gesottene Heldin, die ebenso überhöht dargestellt ist, wie die zahlreichen Actionszenen. Jugendliche unter 16 Jahren können durch die teils brachialen und drastischen Gewaltdarstellungen überfordert werden. Doch 16-Jährige sind auf der Basis ihrer bereits gesammelten Medienerfahrung in der Lage diese Aspekte zu verarbeiten. Ihnen erschließen sich die typischen Genremechanismen. Die jederzeit deutliche Stilisierung der Inszenierung erleichtert ihnen ebenfalls, sich vom Geschehen zu distanzieren. Da der Film zudem mit ruhigeren Passagen für Entlastung sorgt und keine sozialethisch desorientierenden Botschaften propagiert, können 16-Jährige ihn ohne Beeinträchtigung verarbeiten.
FSK ab 16 FSK ab 16 freigegeben

Apocalypse Now Final Cut, USA 1976-1979
Filmplakat: Apocalypse Now Final Cut
Neue Schnittfassung des Antikriegsfilm-Klassikers von 1979: Im Mittelpunkt steht der junge Militärpolizist Willard, der während des Vietnamkriegs einen US-Colonel aufspüren und töten soll, da dieser im Dschungel eine Schreckensherrschaft errichtet hat. Der Film hat eine eindringliche, zunehmend beklemmende Atmosphäre und zeigt ungeschönt die Brutalität des Krieges. Die teilweise surreale bzw. alptraumhafte Atmosphäre erleichtert es Jugendlichen ab 16 Jahren eine emotionale Distanz von den Geschehnissen zu wahren. 16-Jährige können zudem die Kriegsszenen verkraften und in den Kontext der eindeutigen Antikriegs-Botschaft einordnen. Dies gilt auch für die teilweise zynische, menschenverachtende Haltung der US-Soldaten, die nicht verherrlicht wird, sondern abstoßend wirkt. Eine desorientierende Wirkung steht daher nicht zu befürchten.
FSK ab 16 FSK ab 16 freigegeben

Ausgeflogen, F/B 2019
Filmplakat: Ausgeflogen
Die Mischung aus Drama und Komödie erzählt von einer selbstbewussten Frau, die in eine Krise stürzt, als der Auszug der letzten noch bei ihr lebenden Tochter bevorsteht. Die mit vielen Rückblenden erzählte Geschichte über familiären Zusammenhalt, Loslassen und Neuanfänge konzentriert sich ganz auf seine Protagonistinnen und ist gefühlvoll und mit viel Humor erzählt. Lediglich Kinder im Vorschulalter können durch einzelne Konfliktsituationen, dramatische Momente sowie die Darstellung von Drogenkonsum irritiert und überfordert werden, während 6-Jährige in der Lage sind, mit diesen Passagen umzugehen. Die konstruktive Lösung von Konflikten und die Betonung von positiven Werten und Harmonie sorgen für Entlastung und Orientierung. Da der Film Aspekte wie Drogenkonsum kritisch einordnet, können Grundschulkinder den Film verarbeiten, ohne dass die Gefahr einer Überforderung oder Desorientierung besteht.
FSK ab 6 FSK ab 6 freigegeben

Back to Maracana, D/BR/IL 2018
Filmplakat: Back to Maracana
Tragikomödie über einen fußballverrückten Großvater, seinen Sohn und seinen Enkelsohn, die gemeinsam von Israel nach Brasilien reisen, um die brasilianische Mannschaft bei der Fußball-WM anzufeuern. Die Abenteuer der drei Familienmitglieder mit sehr unterschiedlichen Charaktereigenheiten werden in diversen Episoden im Stil eines Road Movies erzählt, in heiterer Atmosphäre und überwiegend ruhigem Tempo. Für Kinder ergeben sich dabei kaum Anknüpfungspunkte, doch da der Film nur wenige dramatische und keine drastischen Momente birgt, besteht für sie auch kein Risiko einer Überforderung. Die harmonische Grundstimmung, der freundliche Humor und die äußerst zurückhaltende Inszenierung auch von traurigen Wendungen ermöglichen es bereits Kindern im Vorschulalter, den Film ohne Beeinträchtigung zu verarbeiten.
FSK ab 0 FSK ab 0 freigegeben/Freigegeben ohne Altersbeschränkung

Child's Play, USA 2019
Filmplakat: Child's Play
Der Horrorfilm erzählt von einem neuen High-Tech-Spielzeug, das jede Menge Spaß ins Kinderzimmer bringen soll. Doch ein Exemplar der intelligenten Puppe hat einen gefährlichen Defekt und bringt so das Böse ins Leben eines Jungen. Der Film ist nach klassischen Genremustern und mit deutlicher Unterscheidung von Gut und Böse erzählt. Durch sein Setting und die Hauptfiguren bietet er jugendlichen Zuschauern Identifikationsmöglichkeiten. Einzelne drastische Gewaltmomente und die bedrohliche Atmosphäre können Jugendliche unter 16 Jahren überfordern und ängstigen. Doch 16-Jährige sind auf der Basis ihrer Medienerfahrung in der Lage die Genremechanismen zu durchschauen und sich ausreichend zu distanzieren. Ihnen bieten ruhige Passagen und die starken positiven Figuren ausreichend emotionalen Halt, sodass sie den Film ohne Überforderung verarbeiten können.
FSK ab 16 FSK ab 16 freigegeben

Der König der Löwen, USA 2019
Filmplakat: Der König der Löwen
Animationsfilm nach dem gleichnamigen Disney-Zeichentrickklassiker: Im Mittelpunkt steht Simba, der junge Sohn des Löwenkönigs. Als der König durch eine Intrige seines eigenen Bruders getötet wird, verlässt der kleine Simba die Savanne. Jahre später kehrt er als ausgewachsener Löwe zurück, um seinen bösen Onkel zu vertreiben. Der Film ist in einem wirklichkeitsgetreuen Stil animiert und sehr bildgewaltig inszeniert. Kinder ab 6 Jahren können der Geschichte problemlos folgen und bekommen genug Gelegenheit zur Entlastung, da die Dramaturgie aus einem Wechsel zwischen Spannung und Entspannung in Form von humorvollen Situationen besteht. Gegen Ende nimmt die Dramatik zwar deutlich zu, allerdings bewegen auch diese Szenen sich in einem Rahmen, der Kinder im Grundschulalter nicht nachhaltig ängstigt. Das glückliche Ende und die positive Botschaft von Respekt und Naturverbundenheit tragen ebenfalls zur Entlastung bei.
FSK ab 6 FSK ab 6 freigegeben

Made in China, F 2019
Filmplakat: Made in China
Familienkomödie über einen chinesischstämmigen Fotografen aus Paris, der vor zehn Jahren nach einem Streit den Kontakt zu seinem Vater und dem Rest seiner Familie abgebrochen hatte. Als er nun Vater wird, will er sich mit seiner Familie aussöhnen. Der Film hat eine helle, freundliche Atmosphäre und stellt liebenswerte Figuren in den Mittelpunkt. Die familiären Konflikte werden sehr behutsam behandelt, sodass auch Vorschulkinder nicht überfordert werden. Auch sonst gibt es keine dramatischen Situationen oder Dialoge, die die jüngsten Zuschauer ängstigen oder anderweitig beeinträchtigen könnten.
FSK ab 0 FSK ab 0 freigegeben/Freigegeben ohne Altersbeschränkung

Messer im Herz, F 2018
Filmplakat: Messer im Herz
In den 1970er Jahren spielende Mischung aus Thriller und Beziehungsdrama: Im Mittelpunkt steht eine Produzentin von Schwulenpornos, die kürzlich von ihrer Freundin verlassen wurde. Nun werden die Darsteller ihrer Filme plötzlich von einem Serienkiller gejagt. Der Film ist in einem artifiziellen Stil inszeniert. Die Geschichte wird ruhig erzählt. Bei den Morden kommt es vereinzelt zu deutlichen Gewaltdarstellungen, die aber kurz gehalten sind und nicht reißerisch wirken. Auf Grund des Spielorts gibt es einige Sexszenen, bei denen jedoch nie explizite Details zu sehen sind. Zudem erleichtert der künstliche Inszenierungsstil es Jugendlichen ab 16 Jahren, eine emotionale Distanz zu wahren. Ihnen ist es möglich, den Film als Thriller zu erkennen und die Geschehnisse angemessen zu verarbeiten. Überforderungen jeder Art lassen sich daher bei dieser Altersgruppe ausschließen.
FSK ab 16 FSK ab 16 freigegeben

Freigabebegründungen

Kinostart am 11.07.2019

Electric Girl, D 2018
Filmplakat: Electric Girl
Das Drama erzählt von einer Studentin, die sich bei einem Job als Synchronsprecherin immer mehr mit einer Film-Superheldin identifiziert – bis sie glaubt, sie müsse mit ihren eigenen Superkräften ihre Heimatstadt retten. Der Film schildert den Realitätsverlust der Protagonistin in einem Wechsel aus Real- und Animationsszenen. Auf Kinder unter 12 Jahren können dabei einige Passagen irritierend und ängstigend wirken, insbesondere Szenen, in denen die Hauptfigur mit ihrem Verhalten sich und andere gefährdet. 12-Jährige und Ältere sind aber in der Lage, diese Aspekte in den Kontext einzuordnen und sich zu distanzieren. Da das Verhalten der Hauptfigur durch andere Figuren in Frage gestellt und kritisch bewertet wird, versteht diese Altersgruppe die Problematik und kann sie eigenständig bewerten. Die stilistischen Brechungen der Inszenierung sorgen für zusätzliche Distanzierungsmöglichkeiten. Eine Ängstigung oder Desorientierung ist daher für 12-Jährige nicht zu befürchten.
FSK ab 12 FSK ab 12 freigegeben

Kleiner Aladin und der Zauberteppich, DK 2018
Filmplakat: Kleiner Aladin und der Zauberteppich
Animationsfilm über die Abenteuer eines Jungen im Orient, der mit einem fliegenden Teppich in die Stadt des Sultans fliegt und dort turbulente Abenteuer erlebt. Die verständliche Geschichte mit zahlreichen Motiven aus 1001 Nacht ist durchweg kindgerecht erzählt. In opulenter, bunter Gestaltung und klarer Unterscheidung von Gut und Böse, mit viel Humor und eingängigen Liedern konzentriert sich der Film auf den starken jungen Helden und seine loyalen Freunde. Zwar birgt die Handlung auch Verfolgungsjagden und einzelne Schreckmomente, diese sind aber gut in den Kontext eingebettet und werden schnell und positiv aufgelöst, sodass bereits kleine Kinder sie gut verarbeiten können. Da das Happy End nie in Frage steht und der Film zudem mit klaren, positiven Botschaften Orientierung gibt, besteht auch für Kinder im Vorschulalter kein Risiko einer Beeinträchtigung.
FSK ab 0 FSK ab 0 freigegeben/Freigegeben ohne Altersbeschränkung

Kursk, F 2018
Filmplakat: Kursk
Das Drama rekonstruiert den Untergang des russischen Atom-U-Boots „Kursk“ und den folgenden, letztlich vergeblichen Überlebenskampf der Besatzung, während die militärisch und politisch Verantwortlichen jede Unterstützung der NATO bei der Bergung ablehnen. In realistischer Darstellung konzentriert sich der Film auf die klaustrophobische Situation im U-Boot, vermittelt aber auch den Kontext und die politischen Hintergründe der Zeit. Die emotionale Intensität und Dramatik einiger Szenen sind für Kinder unter 12 Jahren potenziell überfordernd, doch 12-Jährige sind auf der Basis ihrer Medienerfahrung in der Lage, sich ausreichend zu distanzieren. Ihnen bieten das Setting, einige ruhige und humorvolle Momente sowie die Betonung des Zusammenhalts und der Freundschaft in der Besatzung genug emotionale Entlastung, sodass sie den Film ohne Überforderung verarbeiten können.
FSK ab 12 FSK ab 12 freigegeben

My Days of Mercy, USA/GB 2017
Filmplakat: My Days of Mercy
Drama über eine junge Frau, deren Vater wegen angeblichen Mordes in der Todeszelle sitzt. Deshalb reist sie mit ihren Geschwistern durch die USA, um gegen die Todesstrafe zu protestieren. Eines Tages lernt sie eine Frau kennen, die für die Todesstrafe eintritt. Trotz ihrer gegensätzlichen Haltungen verlieben die beiden Frauen sich ineinander. Der Film ist ruhig und dialogstark inszeniert, das kontroverse Thema Todesstrafe wird in einer für Jugendliche ab 12 Jahren gut verständlichen Weise behandelt. Im Rahmen der Liebesgeschichte kommt es zu Sexszenen, die aber zurückhaltend dargestellt sind. Die Angst der Kinder um den Vater wird zwar emotional intensiv inszeniert, bewegt sich aber in einem Rahmen, der Zuschauer ab 12 Jahren nicht überfordert. Gleiches gilt für die Szene, wenn der Vater hingerichtet wird: Sie kann für Zuschauer ab 12 Jahren eine emotionale Herausforderung darstellen, von einer Überforderung ist aber nicht auszugehen, da sie gut in die ruhige Gesamtdramaturgie eingebettet ist.
FSK ab 12 FSK ab 12 freigegeben

Rebellinnen - Leg' dich nicht mit ihnen an!, F 2019
Filmplakat: Rebellinnen - Leg' dich nicht mit ihnen an!
Komödie über eine ehemalige Schönheitskönigin, die in ihre nordfranzösische Heimatstadt zurückkehrt und einen Job in einer Fischfabrik annimmt. Als ein Kollege versucht, sie zu vergewaltigen, tötet sie ihn versehentlich – und nimmt zusammen mit zwei Kolleginnen seine Tasche an sich, die voller Geld ist. Allerdings sind auch verschiedene Gangsterbanden hinter dem Geld her. Der Film ist von makabrem Humor geprägt und enthält mehrere explizite Gewaltszenen. Jugendliche ab 16 Jahren sind in der Lage, die Geschehnisse als Teil einer überzogenen schwarzen Komödie zu betrachten und eine entsprechende emotionale Distanz zu wahren. Auch die konstruiert wirkende Geschichte und die turbulente Inszenierung mildern die drastischeren Szenen ab, sodass bei Zuschauern ab 16 Jahren keine desorientierende Wirkung zu befürchten ist.
FSK ab 16 FSK ab 16 freigegeben

Yesterday, GB 2019
Filmplakat: Yesterday
Musical-Komödie, die von der Idee ausgeht, dass die Beatles und ihre Musik komplett aus dem Gedächtnis aller Menschen gelöscht wurden. Allein ein erfolgloser Sänger erinnert sich noch an die zahllosen Hits. Er nutzt sie für sich selbst und wird zum Superstar, bis ihn sein Gewissen einholt. Die Geschichte wird ruhig und mit viel Humor erzählt und stellt positive, liebenswerte Figuren in den Mittelpunkt. Die Atmosphäre ist hell und freundlich, und es gibt keine dramatischen Szenen oder Dialoge, die Vorschulkinder ängstigen oder anderweitig beeinträchtigen könnten.
FSK ab 0 FSK ab 0 freigegeben/Freigegeben ohne Altersbeschränkung



Login

 
http://www.fsk.de/begruendungen