Freigabebegründungen

RSS Feed

Kinostart am 23.02.2017

A Cure for Wellness, USA/D 2016 Filmplakat: A Cure for Wellness
Der Mysterythriller erzählt von einem jungen Angestellten, der aus den USA in die Schweiz geschickt wird, um seinen Chef aus einem Sanatorium zu holen. Dort allerdings gerät er in die mysteriösen Machenschaften des Klinikarztes. Der Film vereint in surrealem Setting Genre-Elemente von Mystery- und Horrorfilm. Der Plot bleibt dabei lange rätselhaft. Neben der düster-bedrohlichen Atmosphäre und diversen verstörenden Bildern können auch einzelne drastische Szenen von Gewalt und Folter Kinder und Jugendliche unter 16 Jahren emotional überfordern. Doch 16-Jährige sind aufgrund ihrer persönlichen Entwicklung und bereits gesammelter Medienerfahrung in der Lage, den Film zu verarbeiten. Sie können die Plot-Elemente und artifiziellen Bilder in den Genrekontext einordnen, auch das realitätsferne Setting ermöglicht ihnen die Distanzierung.
FSK ab 16 FSK ab 16 freigegeben

BAILEY-EIN FREUND FÜRS LEBEN, USA 2016 Filmplakat: BAILEY-EIN FREUND FÜRS LEBEN
Das Drama erzählt von einem Hund, der auf der Suche nach dem Sinn des Lebens zum besten Freund eines Jungen wird, zahlreiche Abenteuer mit ihm erlebt und ihm sogar über mehrere Inkarnationen hinweg treu bleibt. Die einfach und emotional angelegte Geschichte ist durchweg kindgerecht erzählt und in ihrer episodenhaften Anlage bereits für kleine Kinder verständlich. Zwar können einzelne dramatische Szenen - beispielsweise von familiären Auseinandersetzungen oder von einer lebensbedrohlichen Situation - emotional fordern. Doch das nie in Frage gestellte Happy End sowie die kontinuierlich das Geschehen begleitende, erklärende Erzählerstimme des Hundes sorgen für ausreichend Entlastung, sodass bereits Kinder im Vorschulalter den Film ohne Beeinträchtigung verarbeiten können.
FSK ab 0 FSK ab 0 freigegeben/Freigegeben ohne Altersbeschränkung

Bibi & Tina: Tohuwabohu Total, D 2016 Filmplakat: Bibi & Tina: Tohuwabohu Total
Kinder-Abenteuerfilm über die junge Hexe Bibi und ihre Freundin Tina, deren Begegnung mit einem geheimnisvollen Mädchen eine ganze Reihe turbulenter Ereignisse zur Folge hat, inklusive Tinas Entführung. Die Geschichte ist mit Elementen von Märchen und Musical episodenhaft und durchweg kindgerecht erzählt. Sie bietet eine klare Gut-Böse-Unterscheidung, und die beiden Protagonistinnen eignen sich als starke, mitfühlende Identifikationsfiguren. Neben Freundschaft und erster Liebe kommen auch ernstere Themen wie Frauenrechte und Zwangsheiraten zur Sprache, die Inszenierung bleibt dabei aber stets zurückhaltend. Auch sorgen immer wieder ruhige Passagen für emotionale Entlastung. Daher sind bereits Kinder im Vorschulalter in der Lage, den Film zu verarbeiten. Zwar erschließen sich ihnen naturgemäß nicht alle Aspekte, eine Beeinträchtigung ist aber auszuschließen.
FSK ab 0 FSK ab 0 freigegeben/Freigegeben ohne Altersbeschränkung

Boston, USA 2016 Filmplakat: Boston
Mischung aus Drama und Thriller über die Ereignisse beim Boston Marathon am „Patriots‘ Day“ 2013: Anhand einzelner Figuren, etwa eines Polizisten, rekonstruiert der Film den Terroranschlag und die tagelange, dramatische Jagd nach den Tätern. Die Inszenierung mischt in episodischer Struktur dokumentarischen Stil und Actionfilm, lässt dabei aber auch viel Raum für die Figuren und ihre Geschichten. Gut und Böse sind klar unterschieden und die emotionale Botschaft leicht verständlich. Die Dramatik der Ereignisse sowie einzelne drastische Bilder können Kinder unter 12 Jahren überfordern. 12-Jährige sind hingegen in der Lage, diese Aspekte in den Kontext einzuordnen und sich ausreichend zu distanzieren. Ihnen bieten sich durch die Charakterporträts und längere Dialogszenen genug ruhige, entspannende Momente. Zudem sorgt die klare Auflösung der Spannung am Ende für emotionale Entlastung. Eine Beeinträchtigung ist daher für diese Altersgruppe nicht zu befürchten.
FSK ab 12 FSK ab 12 freigegeben

Fist Fight, USA 2016 Filmplakat: Fist Fight
Komödie über das Treiben an einer Highschool am letzten Tag des Schuljahrs: Zwei Lehrkräfte geraten in einen haarsträubenden Konflikt, der so weit eskaliert, dass der eine den anderen zum Faustkampf herausfordert. Der Film ist als teilweise slapstickhafte Komödie mit derben Übertreibungen, überzeichneten Charakteren und vulgärer Sprache inszeniert. Dabei erschließt sich bereits einem jungen Publikum die Realitätsferne der Handlung. Dennoch können Kinder unter 12 Jahren von den Überzeichnungen in Sprache und Verhalten irritiert werden, insbesondere die provozierende Darstellung der Lehrer kann sie überfordern. Ab 12-Jährige sind in der Lage, sich ausreichend von diesen Elementen zu distanzieren. Ihnen erschließen sich sowohl die Übertreibungen des Films als auch sein letztlich positives Plädoyer für Respekt und Mut. Eine desorientierende Wirkung ist daher für diese Altersgruppe nicht zu befürchten.
FSK ab 12 FSK ab 12 freigegeben

Lion, AUS/GB/USA 2016 Filmplakat: Lion
Das Drama erzählt von einem 5-jährigen indischen Jungen, der seiner Familie verloren geht und allein durch Kalkutta irrt, bis er von einem australischen Ehepaar aufgenommen wird. Als junger Mann macht er sich auf die Suche nach seinen Wurzeln. Der Film ist weitgehend ruhig erzählt und konzentriert sich einfühlsam auf seinen Protagonisten und die Themen Herkunft, Familie und Sozialisation. Einzelne dramatische und bedrohliche Situationen können dabei Kinder im Grundschulalter auch wegen der leichten Identifikation mit der Hauptfigur übermäßig belasten. Doch 12-Jährige sind in der Lage, sich ausreichend zu distanzieren. Die vielen ruhigen Passagen, die klare emotionale Orientierung mit positiver Auflösung der Konflikte sowie die Betonung von familiärer Harmonie geben ihnen ausreichend Halt, sodass für diese Altersgruppe keine Überforderung anzunehmen ist.
FSK ab 12 FSK ab 12 freigegeben

Neruda, RCH/RA/F/E/USA 2016 Filmplakat: Neruda
Biographisches Drama über den chilenischen Dichter und Politiker Pablo Neruda, der von der Regierung Videla des Verrats bezichtigt wird. Neruda lässt sich auf ein gefährliches Katz- und Mausspiel mit seinem Verfolger, einem übereifrigen Polizeiinspektor, ein. Der Film bewegt sich zwischen biographischen Schilderungen mit zeitgeschichtlichem Hintergrund und literarischer Überhöhung des Geschehens mit poetischen bis surrealen Passagen. Sehr jungen Zuschauern erschließen sich zahlreiche Zusammenhänge der Geschichte und Bezüge der Inszenierung noch nicht. So können einzelne Elemente jüngere Kinder irritieren und in ihrer Dramatik emotional überfordern. Doch ab 12-Jährige sind in der Lage, die Stilisierung des Geschehens zu erkennen und sich ausreichend zu distanzieren. Auch das historische Setting fern von ihrer Lebensrealität erleichtert ihnen die Verarbeitung des Films.
FSK ab 12 FSK ab 12 freigegeben

OFFLINE - Das Leben ist kein Bonuslevel, D 2016 Filmplakat: OFFLINE - Das Leben ist kein Bonuslevel
Abenteuerkomödie über einen schüchternen jungen Computerspieler, dessen Spielfigur gehackt wird. Um die Macht über seinen Account zurückzuerlangen, muss er sich Abenteuern in der realen Welt stellen. Er findet jedoch bald eine Verbündete. Die jugendaffine Geschichte um Mut, Zusammenhalt und erste Liebe ist mit hohem Tempo und zahlreichen Wechselspielen zwischen virtueller und analoger Welt erzählt. Dabei können einzelne düster-bedrohliche Elemente aus der Spielewelt und die emotionale Intensität des Geschehens Kinder unter 12 Jahren überfordern. 12-Jährige sind jedoch bereits in der Lage, die realistischen und die phantastischen Aspekte entsprechend einzuordnen. Sie können sich ausreichend von der Dramatik distanzieren und die Themen des Films reflektieren. So erschließt sich ihnen seine Betonung positiver Werte in der realen Welt. Eine Beeinträchtigung ist für 12-Jährige auszuschließen.
FSK ab 12 FSK ab 12 freigegeben

Kinostart am 16.02.2017

Elle, F/D/B 2016 Filmplakat: Elle
Mischung aus Drama und Thriller über eine toughe Computerspiel-Entwicklerin, die Opfer einer Vergewaltigung wird. Statt zur Polizei zu gehen, sucht sie selbst nach dem Täter und lässt sich auf ein gefährliches Spiel mit ihm ein. In düsterer Atmosphäre und mit einigen Rückblenden hält der Film ein hohes Spannungsniveau und stellt eindringlich menschliche Abgründe dar, die Protagonistin wird dabei höchst ambivalent dargestellt. Insbesondere die Verbindung von Sexualität und Gewalt stellt eine Herausforderung für den Zuschauer dar und kann unter 16-Jährige irritieren und überfordern. Da aber viele ruhige Passagen für Entlastung sorgen, die Figuren nicht zur Identifikation einladen und ihr Verhalten nicht nachahmenswert erscheint, sind 16-Jährige in der Lage, sich ausreichend zu distanzieren. Diese Altersgruppe kann aufgrund ihres Entwicklungsstands und ihrer Medienerfahrung das Geschehen eigenständig reflektieren und bewerten. Das Risiko einer emotionalen Überforderung oder sozialethischen Desorientierung besteht für sie nicht.
FSK ab 16 FSK ab 16 freigegeben

EMPÖRUNG, USA 2015 Filmplakat: EMPÖRUNG
Das Drama erzählt von den Erlebnissen eines jungen Studenten in den USA der 1950er Jahre. Der Sohn eines jüdischen Metzgers leidet immer stärker unter der am College herrschenden Bigotterie und den antisemitischen Anfeindungen, denen er ausgesetzt ist. Der Film ist überwiegend ruhig erzählt und konzentriert sich auf seinen einfühlsam gezeichneten Protagonisten, dessen schwieriges Erwachsenwerden bereits für junge Zuschauer gut nachvollziehbar geschildert wird. Einzelne Darstellungen von Sexualität sowie von psychischer und physischer Gewalt können zwar auf Kinder unter 12 Jahren eine überfordernde Wirkung haben, doch bereits 12-Jährige sind in der Lage, sich ausreichend zu distanzieren. Da die Inszenierung dezent ist, sowie das historische Setting und viele ruhige Passagen für Entlastung sorgen, besteht für sie nicht das Risiko einer Beeinträchtigung.
FSK ab 12 FSK ab 12 freigegeben

Enklave, D/SRB 2015 Filmplakat: Enklave
Drama über einen 10-jährigen serbischen Jungen inmitten von Albanern im Kosovo, der friedlich mit den anderen zusammenleben will. Doch die Schatten von Hass, Krieg und Vertreibung zwischen den Gruppen bedrohen jedes mögliche Miteinander. Der Alltag im Bürgerkriegsland und die Situation des Jungen werden gut nachvollziehbar und emotional intensiv geschildert. So kann die Atmosphäre ständiger Anspannung und Bedrohung Kinder unter 12 Jahren emotional übermäßig belasten. Auch der als alltäglich dargestellte Umgang mit Waffen kann diese Altersgruppe irritieren. Ab 12-Jährige sind in der Lage, diese Aspekte in den Kontext der Geschichte einzuordnen und das Geschehen wie auch das Verhalten der Personen eigenständig zu reflektieren. Da immer wieder ruhige Passagen für Entlastung sorgen und Distanz ermöglichen, ist für sie keine emotionale Überforderung zu befürchten.
FSK ab 12 FSK ab 12 freigegeben

Fences, USA 2016 Filmplakat: Fences
Das Drama spielt in den USA der 1950er Jahre und erzählt von einem alternden Müllmann, der als Afroamerikaner zeitlebens Rassismus ertragen musste und mit den verpassten Chancen seines Lebens hadert – womit seine Familie nur schwer umgehen kann. Die auf einem Bühnenstück basierende Geschichte ist ruhig und dialogzentriert erzählt, sie beschränkt sich auf wenige Figuren und Schauplätze. Kinder im Vorschulalter können zwar von einzelnen emotional angespannten Situationen und Ausbrüchen von Aggression irritiert werden, doch bereits 6-Jährige können mit diesen Aspekten umgehen. Ihnen bieten sich durch die ruhige Inszenierung, das Setting und die teils theaterhafte Anmutung ausreichend Möglichkeiten zur Distanzierung. Eine Überforderung ist für sie daher nicht zu anzunehmen.
FSK ab 6 FSK ab 6 freigegeben

John Wick: Kapitel 2, USA 2016 Filmplakat: John Wick: Kapitel 2
Nach Einschätzung des Prüfausschusses beinhaltet der Kinospielfilm eine beeinträchtigende Wirkung auf Jugendliche. Für Filme mit der Alterskennzeichnung FSK ab 18/Keine Jugendfreigabe wird keine individuelle Begründung erstellt.
FSK ab 18 FSK ab 18 /Keine Jugendfreigabe

Mein Leben als Zucchini, CH/F 2016 Filmplakat: Mein Leben als Zucchini
Animationsfilm über einen 9-jährigen Jungen, der nach dem Unfalltod seiner alkoholkranken Mutter in ein Kinderheim kommt. Dort lernt er andere Kinder aus schwierigen familiären Verhältnissen kennen. Gemeinsam müssen die Kinder schließlich verhindern, dass ein Mädchen von ihrer bösen Tante aus dem Heim geholt wird. Der Film behandelt durchaus ernste Themen wie zerrüttete Familienverhältnisse und kindliche Einsamkeitsgefühle. Dies geschieht jedoch auf eine Weise, die Kinder im Vorschulalter nicht ängstigt oder irritiert. In den verschiedenen Kinderfiguren finden junge Zuschauer starke und positive Identifikationsfiguren. Dabei stehen Themen wie Freundschaft, Mut und Hoffnung im Vordergrund, was auch von den jüngsten Zuschauern verstanden werden kann. Überforderungen oder nachhaltige Ängstigen lassen sich daher ausschließen.
FSK ab 0 FSK ab 0 freigegeben/Freigegeben ohne Altersbeschränkung

Recep Ivedik 5, TR 2016 Filmplakat: Recep Ivedik 5
Komödie über einen gewitzten Lebenskünstler, der nach dem Tod seines besten Freundes dessen letzten Auftrag als Busunternehmer übernimmt: Die türkische Jugend-Olympiamannschaft zu den "Eurasia-Sportspielen" nach Makedonien zu bringen. Die Reise ist jedoch von allerlei Turbulenzen geprägt. Der Film ist für Kinder im Grundschulalter als vollkommen übertriebene Komödie erkennbar. Der Humor ist slapstickhaft und die zentrale Figur wirkt wie eine Mischung aus Clown und Comicfigur. Insgesamt hat die Geschichte keinerlei Wirklichkeitsbezug. Überforderungen oder negative Wirkungen lassen sich bei Kindern ab 6 Jahren ausschließen.
FSK ab 6 FSK ab 6 freigegeben

Schatz, nimm du sie!, D/F 2016 Filmplakat: Schatz, nimm du sie!
Komödie über ein Paar mit zwei Kindern, das vor der Scheidung steht. Da beide nach der Trennung im Ausland Karriere machen wollen, möchte keiner die Kinder zu sich nehmen. So kommt es zu einem ungewöhnlichen Sorgerechtsstreit: Beide versuchen, die Kinder dazu zu bewegen, sich für das jeweils andere Elternteil zu entscheiden. Für Kinder ab 12 Jahren ist der Film als übertriebene, satirische Komödie erkennbar. Der Humor ist für 12-Jährige verständlich und das versöhnliche Ende trägt dazu bei, dass keine Irritationen entstehen. Überforderungen oder negative Wirkungen lassen sich bei dieser Altersgruppe ausschließen.
FSK ab 12 FSK ab 12 freigegeben

T2 Trainspotting, GB 2016 Filmplakat: T2 Trainspotting
Fortsetzung des Klassikers "Trainspotting" von 1996: Im Mittelpunkt stehen vier Freunde, die einst in der Drogenszene von Edinburgh unterwegs waren. 20 Jahre später treffen sie sich wieder: Nicht allen ist der Ausstieg aus der Drogenszene und dem kriminellen Milieu gelungen. Der Film enthält Szenen, die Drogenkonsum und Sex zeigen. Allerdings werden die Darstellungen nicht übermäßig ausgespielt und sind für Jugendliche ab 16 Jahren verkraftbar. Das Gleiche gilt für die derbe Sprache, die dem Milieu der Handlung entspricht und von Zuschauern ab 16 Jahren entsprechend eingeordnet werden kann. Drogenkonsum und kriminelle Machenschaften werden dabei kritisch dargestellt und haben keinen Vorbildcharakter, im Gegenteil: Die negativen Folgen werden deutlich herausgestellt. Eine desorientierende Wirkung steht daher ebenso wenig zu befürchten, wie Ängstigungen oder nachhaltige Überforderungen.
FSK ab 16 FSK ab 16 freigegeben


Alle Begründungen anzeigen
 
http://www.fsk.de/begruendungen