RSS Feed

Freigabebegründungen

Kinostart am 21.03.2019

Das Haus am Meer, F 2017
Filmplakat: Das Haus am Meer
Drama über drei Geschwister, die sich nach einem Zusammenbruch ihres alten Vaters in seinem Haus an der Küste treffen und ihn pflegen – wobei nicht nur Geschichten aus der Vergangenheit, sondern auch aktuelle Ereignisse ins Spiel kommen. Der Film ist überwiegend ruhig erzählt und konzentriert sich auf seine einfühlsam gezeichneten Hauptfiguren. Dabei verhandelt er in ausführlichen Dialogen ernste Themen wie Altern, Tod und Flucht, betont aber auch familiären Zusammenhalt und Menschlichkeit. Zwar können einzelne Darstellungen dramatischer Ereignisse kleinere Kinder emotional überfordern, doch 6-Jährige können diese Szenen verarbeiten, da sie gut in den Kontext eingebettet und durch harmonische Szenen abgelöst werden. Die ruhige, zurückhaltende Inszenierung und die Betonung positiver Werte sorgen für ausreichend emotionalen Halt, sodass Grundschulkinder den Film ohne Beeinträchtigung verarbeiten können.
FSK ab 6 FSK ab 6 freigegeben

Die Goldfische, D 2019
Filmplakat: Die Goldfische
Komödie über einen Manager, der nach einem schweren Unfall in einer Wohngruppe für Behinderte zurechtkommen muss, was ihn mit seinen Vorurteilen auf eine schwere Probe stellt. Schließlich findet er aber sogar bei einer riskanten Schmuggelaktion die Unterstützung seiner neuen Freunde. Der Film zeichnet mit zahlreichen Überzeichnungen, freundlichem Humor und einigen slapstickhaften Szenen die Entwicklung eines ignoranten Egoisten hin zu einem toleranten Mitmenschen nach. Einzelne dramatische Ereignisse sowie der teils derbe Sprachgebrauch können dabei Kinder unter 12 Jahren überfordern. Da aber die überwiegend ruhige Erzählweise immer wieder für emotionale Entlastung sorgt, sind 12-Jährige bereits in der Lage, diese Aspekte in den Kontext der Geschichte einzuordnen und sich ausreichend zu distanzieren. Ihnen bieten die positive Entwicklung der Hauptfigur sowie die starke Darstellung der behinderten Figuren ausreichend emotionale Orientierung, sodass eine Überforderung für sie auszuschließen ist.
FSK ab 12 FSK ab 12 freigegeben

Frau Mutter Tier, D 2017
Filmplakat: Frau Mutter Tier
Komödie über drei Städterinnen, die jede auf ihre Weise versuchen, mit den Anforderungen an moderne Mütter mit Kleinkind umzugehen. Der Alltag zwischen Kita, Spielplatz, Beruf und Beziehung ist zwar aufreibend, dennoch sucht jede der Frauen nach ihrem Stück vom Glück. Die alltagsnahe Geschichte weist zwar viele humorvolle Übertreibungen auf, hat aber glaubwürdig gezeichnete, sympathische Hauptfiguren. Sie entfaltet sich episodisch, ist weitgehend ruhig erzählt und von hellen Bildern und einer freundlichen Atmosphäre geprägt. Einzelne Momente, die Konflikte thematisieren oder die sich kurzzeitig dramatisch entwickeln, sind gut in den Handlungsfluss eingebettet und werden schnell und harmonisch wieder aufgelöst, sodass auch für kleine Kinder keine übermäßige Aufregung entsteht. Da die Inszenierung auch sonst in jeder Hinsicht zurückhaltend ist, können schon Kinder im Vorschulalter den Film ohne Beeinträchtigung verarbeiten.
FSK ab 0 FSK ab 0 freigegeben/Freigegeben ohne Altersbeschränkung

Head Full of Honey, USA 2018
Filmplakat: Head Full of Honey
Mischung aus Drama und Komödie über einen alten Mann, der aufgrund einsetzender Demenz immer vergesslicher wird. Trotzdem will seine 11-jährige Enkelin mit ihm nach Venedig reisen, an das er so glückliche Erinnerungen hat. Der Film, der in der zweiten Hälfte zum Roadmovie wird, ist weitgehend ruhig erzählt und konzentriert sich auf seine liebevoll gezeichneten Figuren. Trotz der ernsten Themen wie Altern und Sterben ist er von einer freundlichen Atmosphäre und der Betonung positiver Werte wie Zusammenhalt und Fürsorge geprägt. Kinder im Vorschulalter können von einzelnen dramatischen Momenten und der stellenweise vulgären Sprache überfordert werden. Für 6-jährige entfalten diese Aspekte innerhalb des harmonischen und ruhigen Kontextes keine schädigende Wirkung. Daher kann bereits diese Altersgruppe den Film problemlos verarbeiten.
FSK ab 6 FSK ab 6 freigegeben

Iron Sky: The Coming Race, SF 2018
Filmplakat: Iron Sky: The Coming Race
Fortsetzung der Science-Fiction-Film-Parodie aus dem Jahr 2012: Nach dem Krieg gegen die Weltraumnazis sind die letzten Menschen auf den Mond geflüchtet. Bei einer Mission zurück zur Erde bekommt eine Gruppe es jedoch mit reptilienartigen Menschenwesen zu tun, die von Adolf Hitler beherrscht werden. Für Kinder ab 12 Jahren ist der Film als Persiflage auf zahlreiche bekannte Science-Fiction-Abenteuer erkennbar. Es gibt viele Kampf- und Actionszenen, aber Gewalthandlungen werden nicht übermäßig ausgespielt und sind klar als betont "billige" Tricktechnik erkennbar (z.B. Gliedmaßen aus Gummi). Zudem erleichtern der Humor und die vollkommen realitätsferne Geschichte eine Distanzierung von den Geschehnissen. Ängstigungen oder Überforderungen sind daher bei Zuschauern ab 12 Jahren nicht zu befürchten.
FSK ab 12 FSK ab 12 freigegeben

Vorhang auf für Cyrano, F 2019
Filmplakat: Vorhang auf für Cyrano
Die im Frankreich das Jahres 1897 spielende Tragikomödie handelt davon, wie der Autor Edmond Rostand dazu kam, sein berühmtes Werk "Cyrano de Bergerac" zu verfassen. Der Film hat eine heitere Atmosphäre und stellt liebenswerte Figuren in den Mittelpunkt. Einzelne Konflikte bleiben stets sehr gemäßigt und beschränken sich auf kleinere, harmlose Wortgefechte, die auch Kinder im Vorschulalter nicht ängstigen oder irritieren. Auch sonst gibt es keine Szenen oder Dialoge, die kleine Kinder beeinträchtigen könnten. Negative Wirkungen lassen sich daher bei allen Altersgruppen rundweg ausschließen.
FSK ab 0 FSK ab 0 freigegeben/Freigegeben ohne Altersbeschränkung

Wintermärchen, D 2018
Filmplakat: Wintermärchen
Drama über eine junges, arbeitsloses, frustriertes Pärchen, das davon träumt, Migranten zu ermorden. Durch die Bekanntschaft mit einem weiteren Mann werden diese Fantasien schließlich Realität: Das Trio beginnt wahllos Menschen zu ermorden, die für sie nicht nach Deutschland gehören. Der Film enthält zahlreiche Gewaltdarstellungen und sexuelle Handlungen, die teilweise Ekel und Abscheu erregen, Jugendliche ab 16 Jahren aber nicht überfordern oder sozialethisch desorientieren: Zuschauer ab diesem Alter können die Handlungen als Teil der sozialkritischen Aussage einordnen und sie entsprechend verarbeiten. Zudem stellen die Protagonisten keine Identifikationsfiguren dar, sondern werden als stumpfsinnig und abstoßend charakterisiert. Eine negative Vorbildwirkung lässt sich daher ausschließen.
FSK ab 16 FSK ab 16 freigegeben

Wir, USA 2019
Filmplakat: Wir
Horrorfilm über eine vierköpfige Familie, die in einem Strandhaus ausspannen will. Doch als vier ungebetene Gäste auftauchen, die wie Doppelgänger der Familienmitglieder aussehen, wird der Ausflug zum lebensbedrohlichen Albtraum. Der Film reiht vor allem in der zweiten Hälfte Kampf-, Mord- und Bedrohungsszenarien aneinander. Gewalthandlungen werden jedoch meist nicht gezeigt; die Opfer sind zwar deutlich im Bild zu sehen, nicht aber die Tötungsvorgänge. Eine verrohende Wirkung ist daher bei Jugendlichen ab 16 Jahren nicht zu befürchten, zumal die Gewalt nicht verherrlicht wird und die Familie stets in Notwehr handelt. Davon abgesehen sind Jugendliche ab 16 Jahren fähig, die Geschehnisse als Teil eines irrealen Horror-Szenarios zu erkennen und eine angemessen Distanz zu wahren. Auch der teils selbstironische Umgang mit der Thematik trägt zur Entlastung und Distanzierung bei.
FSK ab 16 FSK ab 16 freigegeben

Freigabebegründungen

Kinostart am 14.03.2019

Asterix und das Geheimnis des Zaubertranks, F 2018
Filmplakat: Asterix und das Geheimnis des Zaubertranks
Der Animationsfilm erzählt mit dem vertrauten Figurenensemble um den Gallier Asterix von der Suche des Druiden Miraculix nach einem würdigen Nachfolger. Doch auch der böse Dämonix möchte die Formel für den Zaubertrank an sich bringen. Der Film ist durchweg kindgerecht erzählt und wartet in bunten, freundlichen Bildern mit zahlreichen liebevoll dargestellten Figuren, einer klaren Gut-Böse-Zeichnung und teils slapstickartigem Humor auf. Einzelne turbulente Actionszenen werden immer wieder durch ruhige Dialogszenen abgelöst und ausgeglichen, sodass schon die kleinsten Zuschauer den Film verarbeiten können. Obwohl sich ihnen nicht alle Aspekte erschließen, sorgen die positive Grundstimmung, der Humor sowie das nie in Frage stehende Happy End dafür, dass auch für Kinder im Vorschulalter keine Beeinträchtigung zu befürchten ist.
FSK ab 0 FSK ab 0 freigegeben/Freigegeben ohne Altersbeschränkung

Der Fall Sarah & Saleem, PS/NL/D/MEX 2018
Filmplakat: Der Fall Sarah & Saleem
Drama über die Affäre zwischen einem verheirateten Palästinenser und einer ebenfalls verheirateten Israelin in Jerusalem, die nach ihrer Entdeckung durch die Intervention der Geheimdienste eine gefährliche politische Dimension bekommt. Die komplexe Geschichte ist ruhig erzählt und schildert eindringlich die verschiedenen Lebenswelten der Akteure und die Fremdheit zwischen Israel und Palästina. Die düstere Atmosphäre und einzelne gewalthaltige Szenen können trotz der zurückhaltenden Inszenierung Kinder unter 12 Jahren überfordern und ängstigen, da sie den politisch-sozialen Kontext noch nicht verstehen. Doch bereits 12-Jährige können das Geschehen in den Kontext einordnen und sich ausreichend distanzieren. Zudem sorgen die vielen ruhigen Passagen und Dialogszenen für emotionale Entlastung, sodass für diese Altersgruppe nicht das Risiko einer Beeinträchtigung besteht.
FSK ab 12 FSK ab 12 freigegeben

Destroyer, USA 2018
Filmplakat: Destroyer
Thriller über eine ehemalige FBI-Agentin, die bei einem Undercover-Einsatz ihren Partner und Geliebten verlor. Viele Jahre später nimmt die einsame und gebrochene Frau auf eigene Faust die Spur des Mörders auf, der damals untergetaucht war. Der Film enthält einige Gewaltdarstellungen, die teilweise zwar recht hart und emotional intensiv sind, bei denen die Gewalt aber nicht reißerisch ausgespielt oder gar verherrlicht wird. Zudem sind Kinder ab 12 Jahren fähig, die Szenen in den Genre-Kontext einzuordnen und eine entsprechende Distanz zu wahren. Auch von der Selbstjustiz der Hauptfigur geht keine negative Vorbildwirkung aus, da sie eindeutig als kaputter und gebrochener Charakter dargestellt wird. Insgesamt wird klar aufgezeigt, dass Gewalt und Verbrechen immer zu einem schlechten Ende führen. Eine sozialethische Desorientierung ist bei Zuschauern ab 12 Jahren somit nicht zu befürchten.
FSK ab 12 FSK ab 12 freigegeben

Die Maske, PL 2018
Filmplakat: Die Maske
Mischung aus Satire und Drama über einen Rocker aus der polnischen Provinz, dem nach einem schweren Unfall ein neues Gesicht transplantiert wird. Während er von der Öffentlichkeit als Volksheld gefeiert wird, distanzieren sich seine Freunde und seine Familie von ihm, da er ihnen wie ein Fremder erscheint. Kinder ab 12 Jahren können der Geschichte folgen und die diversen Konflikte verstehen. Auch der satirische Humor und die Gesellschaftskritik sind für Zuschauer ab 12 Jahren gut verständlich. Einzelne dramatische und emotional intensivere Szenen (z.B. die Trauer der einsamen Hauptfigur, oder wenn ein Exorzist ihn "heilen" soll) sind stimmig in die Geschichte eingebunden und können von ab 12-Jährigen entsprechend verarbeitet werden. Eine Überforderung ist nicht zu befürchten.
FSK ab 12 FSK ab 12 freigegeben

Misfit, D 2019
Filmplakat: Misfit
Komödie über ein deutsches Mädchen, das mit den Eltern in den USA lebte und dort mit ihrem persönlichen Vlog beliebt war, zurück in Deutschland aber große Schwierigkeiten hat, da sie von manchen Mitschülern offen gemobbt wird. Der Film thematisiert in jugendaffiner Gestaltung, mit zahlreichen Überzeichnungen und humorvollen Momenten, doch auch mit kritischen Ansätzen, die Rolle von Social Media im Leben Jugendlicher und die Suche nach Identität. Dabei greift er auf manche Stereotypen zurück, plädiert aber in leicht verständlicher Weise für Selbstbestimmung und Toleranz. Die heitere Grundstimmung sowie die teils grelle Komik und Buntheit sorgen dafür, dass ernstere Szenen keine größere Eindringlichkeit oder Nachhaltigkeit entfalten. Da die Inszenierung auch ohne drastische Momente auskommt, können schon Kinder im Vorschulalter den Film ohne Beeinträchtigung verarbeiten.
FSK ab 0 FSK ab 0 freigegeben/Freigegeben ohne Altersbeschränkung

Rocca verändert die Welt, D 2019
Filmplakat: Rocca verändert die Welt
Familienfilm über ein Mädchen namens Rocca, das zu seiner verbitterten Großmutter ziehen und eine neue Schule besuchen muss. Dort bringt Rocca mit ihrer unbekümmerten Art eine positive Atmosphäre in die Klassengemeinschaft. Außerhalb der Schule freundet sie sich mit einem Obdachlosen an und gewinnt schließlich auch das Herz ihrer Großmutter. Der Film hat eine helle, freundliche Atmosphäre und stellt eine positive und starke Figur in den Mittelpunkt. Vereinzelt gibt es sanft dramatische Situationen, doch diese werden stets schnell und positiv aufgelöst. Ängstigungen oder andere negative Wirkungen lassen sich daher bei allen Altersgruppen ausschließen.
FSK ab 0 FSK ab 0 freigegeben/Freigegeben ohne Altersbeschränkung

TRAUTMANN, D/GB/IRL 2018
Filmplakat: TRAUTMANN
Biographisches Drama über Bernd Trautmann, der als Kriegsgefangener nach England kam und dort im Fußball zur Torhüterlegende wurde – trotz anfänglichen Hasses vieler Briten auf den ehemaligen Kriegsgegner und "Kraut". Der Film erzählt Trautmanns Geschichte und seine Rolle für die Verständigung Englands und Deutschlands in der Nachkriegszeit einfühlsam und überwiegend ruhig. Einzelne dramatische und teils gewalthaltige Szenen, die das Kriegsgeschehen und persönliche Schicksalsschläge thematisieren, können Kinder unter 12 Jahren ängstigen und emotional überfordern. 12-Jährige sind in der Lage, diese Szenen in den Kontext einzuordnen. Ihnen helfen das historische Setting und die zahlreichen positiven Sportszenen dabei, sich von den düsteren Aspekten zu distanzieren. Auch das klare Plädoyer des Films gegen Hass und Vorurteile, durch die positive Identifikationsfigur Trautmann repräsentiert, sorgt für Entlastung. Eine Beeinträchtigung ist daher für 12-Jährige nicht zu befürchten.
FSK ab 12 FSK ab 12 freigegeben

Was Männer wollen, USA 2019
Filmplakat: Was Männer wollen
Komödie über eine Sportmanagerin, die plötzlich die Fähigkeit erhält, die Gedanken von Männern zu hören und dadurch deren Bedürfnisse und Wünsche besser zu verstehen. Diese Fähigkeit lernt sie bald für ihre Karriere zu nutzen. Der Film ist für Kinder ab 12 Jahren klar als überzogene und realitätsferne Komödie erkennbar, die auf ironische Weise mit Geschlechterklischees spielt. In diesem Kontext entfaltet auch die teilweise derb sexualisierte Sprache (u.a. als Gedanken der Männer) oder eine Szene mit skurril dargestelltem Drogenkonsum keine negative Wirkung. Trotz aller Derbheiten steht am Ende der Geschichte ein klares Plädoyer für Familie, Emanzipation und Selbstverwirklichung sowie für den ehrlichen und respektvollen Umgang miteinander. Zuschauern ab 12 Jahren erschließt sich diese Botschaft, so dass eine sozialethische Desorientierung ausgeschlossen werden kann.
FSK ab 12 FSK ab 12 freigegeben



 
http://www.fsk.de/begruendungen